Probenkalender


Besuch im BIZ 26. Januar 2017

Am 26.Januar besuchten die Schüler der 8a das Berufsinformationszentrum - kurz BIZ genannt – in Würzburg. Dort stellte sich Herr Mähler den Schülern als  ihr zuständiger Berufsberater vor.

Zunächst wollte er von den Schülern wissen, was für ihre Berufswahl wichtig ist. Durch den AWT Unterricht und die vertiefte Berufsorientierung erkannten die 8-Kässler schnell, dass er auf ihre Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten hinauswollte.

Anschließend gab er eine Einweisung in die Benutzung der Computer des BIZ. Jeder Schüler musste einen Beruf genauer untersuchen und festhalten, welche Voraussetzungen  und welche Arbeiten verlangt werden. Außerdem sollten herausfinden, wie hoch ihre Chancen bei einer Bewerbung sind.

Bewerbungstraining mit Herrn Endrich am 1.Februar 2017

Bei seinem Besuch in der Mittelschule konnte  Herr Endrich den Schülern aus seiner Sicht als Maler- und Lackierer wertvolle Tipps für ihre Ausbildungssuche im Bereich des Handwerks geben. Da er selbst jährlich Ausbildungsstellen anbietet und eine Auswahl unter den Bewerbern treffen muss, konnte er aus seiner Praxis berichten. Am wichtigsten sind für ihn Praktika, die als Betriebspraktikum der Schule absolviert werden können, aber auch freiwillig in den Ferien. Dabei sollte jeder in verschiedenen Bereichen gearbeitet haben, um einen guten Überblick über die Berufsfelder zu erhalten. Auch für die Ausbilder in den Betrieben sind diese Praktika wichtig, da sie bei einem zukünftigen Bewerber erkennen können, ob der Beruf überhaupt in Frage kommt und ob er zur Firma passt. er forderte  die Schüler auf, sich rechtzeitig zu bewerben. Die erste Kontaktaufnahme sollte telefonisch erfolgen, um einen Termin für eine Vorstellung zu vereinbaren. Häufig wird auch eine schriftliche Bewerbung verlangt, so hat der Betrieb die Daten schwarz auf weiß, und kann den Terminfest einplanen. 

Hat ein Schüler dann einen Beruf gefunden, der ihm zusagt gilt es dann im Laufe des 9. Schuljahres einen Ausbildungsbetrieb zu finden. Auch hier ist die telefonische Kontaktaufnahme der erste Schritt. Dann folgt die eigentliche schriftliche Bewerbung. Hier muss jeder, Werbung in eigener Sache betreiben und seine Stärken präsentieren, wahrheitsgemäß und ohne Übertreibungen. Von vorgefertigten Bewerbungsschreiben riet er den Schülern ab. Wichtig sei eine individuelle Bewerbung auf den einzelnen Betrieb bezogen. Natürlich müssen  Name und Adresse stimmen. Sehr gut kommt an, wenn man die Bewerbung persönlich abgibt. Bekommt man nach einiger Zeit keine Rückmeldung, bietet sich einmal telefonisch nachzufragen. Herr Endrich verstand es sehr gut auf die Schüler und ihre Fragen einzugehen. Ein Schüler nutzte auch gleich die Gelegenheit und machte sein nächstes Praktikum bei ihm klar.

 

Betriebserkundung beim Weingut Pröstler in Retzbach am 30.11. 2016

 

Am 30. November besuchte die Klasse 8a der Mittelschule Zellingen das Weingut Pröstler in Retzbach. Die Inhaberin Frau Christine Pröstler führte uns durch ihr schönes neues Weingut und beantwortete anschließend unsere Fragen.

Der Betrieb bewirtschaftet 7 ha  und die Weinberge liegen in Retzbach und Thüngersheim.

Nach der Lese, die meist mit der Hand erfolgt  (nur bei 2 Weinbergen werden Vollernter eingesetzt), werden die Trauben in der großen Halle gepresst. Der Saft der unterschiedlichen Rebsorten wird dann in verschiedene Fässer aus Edelstahl oder Holz gepumpt und im „Weinkeller“, der sich als  ebenerdiger Raum entpuppte, gelagert.  Was passiert, wenn die Trauben in die Verarbeitung gehen?  Der Zucker in den Trauben wird durch Hefe abgebaut (Gärung) und in Alkohol umgewandelt.  Der Wein ist fertig, wenn kein Zucker mehr vorhanden ist. Damit der Wein nicht oxidieren kann, müssen die Fässer, die zwischen 15l und 6000l fassen, randvoll gefüllt sein. Täglich muss der Gärungsprozess überwacht sowie der Restzucker und die Temperatur gemessen werden. Auch der Geschmack des Weines wird ständig überprüft. Da bei der Gärung große Mengen an Kohlenstoffdioxid entstehen, müssen bestimmte Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, vor allem muss für eine gute Durchlüftung des Raumes gesorgt werden. Das Weingut bietet 13 verschiedene Weinsorten an, neben Weißweinen auch 3 Rotweine.  Die Flaschen werden in der großen Halle abgefüllt, mit den entsprechenden Etiketten versehen und in Kartons verpackt. Frau Pröstler verschickt jedes Jahr Weihnachtspost mit besonderen Angeboten, veranstaltet Hoffeste, Weinproben und verteilt Flyer. Sie verkauft ihren Wein deutschlandweit z.B. an Restaurants in Berlin, Hamburg und München oder an kleinere Weinhändler, aber auch direkt im Verkaufsraum des Weingutes.

Das war ein sehr informationsreicher Vormittag.

Wandertag 30. September 2016

Am letzten warmen Sommertag machten wir uns auf den Weg nach Karlstadt durch den Wald und an Weinbergen vorbei. 

In Karlstadt angekommen gab es eine Rallye, bei der verschiedene Aufgaben gelöst werden mussten.

Am schwierigsten war der Auftrag, ein Foto der Gruppe zu machen bei dem alle auf einem Bein stehen müssen, aber niemand lachen darf.

Termine 2016/17

 

30. September

Wandertag

19. Oktober

Schulfotograph

17.-19. November

SMV Seminar Leinach

24. November

Ausbildungsbörse Zellingen

28.  – 30. November

Elternsprechtag mit Termin

1./8./15. Dezember

Adventsandacht

19. Dezember

Adventsfrühstück

23. Dezember

Gottesdienst

17. Februar

 Zwischenzeugnis

09. März

Vera Test Deutsch

18. März

Osterbasar

20. – 30. März

Betriebspraktikum

31. März

Berufsinformationstage  Gemünden

03. – 05. Mai

Handwerkskammer

08. – 10. Mai

Tage der Orientierung Miltenberg

15. – 18. Mai

Elternsprechtag mit Termin II

01. Juni

Fußballturnier

10. – 14. Juli

Betriebspraktikum II

18. Juli

Sportfest

 

noch ausstehende Termine:

 

Besuch des BIZ Würzburg im Januar

Betriebsbesichtigung Brose