Streitschlichtung

 

Streitschlichtung, was ist das?

 

Streitschlichtung ist ein freiwilliges Gespräch mit Regeln, dass in Phasen abläuft.

Zunächst hören sich zwei Streitschlichter von den Streitenden den Verlauf ihres Streites an. Sie versuchen durch Nachfragen den Hintergrund des Konfliktes zu erhellen. Außerdem erfragen sie die Gefühle der Streitenden. Anschließend müssen sich die Streitenden in die Rolle des anderen begeben. Danach machen sie Lösungsvorschläge für ihren Konflikt. Die Streitschlichter halten dann die Lösungen, auf die sich die Streitenden geeinigt haben in einem Schlichtungsprotokoll fest.

Streitschlichter müssen stets neutral bleiben und Vertraulichkeit bewahren.

Ausbildungsinhalte

  • Was ist Gewalt?
  • Was ist ein Konflikt?
  • Hintergründe von Konflikten
  • Was heißt Streitschlichtung?
  • Regeln der Streitschlichtung
  • Phasen der Streitschlichtung: 1. Begrüßung, 2. Sichtweisen klären, Hintergründe erfragen, Rollentausch 3. Lösungsideen sammeln, 4. Einigung
  • Vermittlung grundlegender Gesprächstechniken zur Konfliktvermittlung
  • Grenzen der Streitschlichtung
  • Üben des Gesamtsablaufs der Schlichtung
  • Abschlussprüfung