Schulfest am 17. Juli 2015

Bunt, offen und lebendig - so präsentierte sich die Mittelschule Zellingen am Freitag, den 17. Juli, bei ihrem diesjährigen Schulfest. Seit diesem Schuljahr ist die Schule nämlich Mitglied im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Dadurch verpflichtet sich die Schule, regelmäßige Aktionen gegen Rassismus und für ein gemeinsames Miteinander durchzuführen, wie eben dieses Schulfest. Grundidee war auch, die Vielzahl der Schülerschaft zu zeigen, die teilweise ihre Wurzeln in anderen Ländern und Kulturen haben.

 

Schon die ganze Woche über bereiteten die Schüler der verschiedenen Klassen ihr Schulfest vor. Rezepte wurden ausprobiert, Verkaufs- und Präsentationsstände gestaltet und unterschiedliche Workshops durchgeführt, deren Ergebnisse am Freitag präsentiert wurden.

 

Die Schulspielgruppe unter Leitung von Frau Böttcher führte das Stück „Der arme Herr Braun“ von James Krüss im Atrium der Schule auf. Dabei zeigten die Schüler der fünften und sechsten Klasse ihr schauspielerisches und rhetorisches Können gleich in zwei Vorführungen.

 

Zwei weitere Bühnen-Acts hatten mit Musik zu tun. Im Trommelworkshop wurde von Herrn Haas mit den Schülern ein Sambarhythmus einstudiert und so authentisch wiedergegeben, dass mehrere Zugaben nötig waren. Zum anderen führten die Mädchen der Tanzgruppe „Dancing Queens“ unter Leitung von Frau Klaß zwei Tanzvorführungen auf.

 

Natürlich spielte beim Schulfest auch das Essen eine große Rolle. Die sechste und siebte Klasse präsentierte italienische Spezialitäten. So wurde Pizza nach Wahl vor den Augen der Gäste zubereitet und im Pizzaofen gebacken. Dabei kamen die Pizzabäcker kaum den zahlreichen Bestellungen nach. Bei über 30 Grad fand natürlich auch das angebotene Eis regen Absatz. Irgendwann kam der Gefrierschrank kaum noch hinterher, das Eis auf die erforderliche Temperatur herunterzukühlen. Gut, dass es als Nachtisch alternativ auch noch Panna Cotta und Profiteroles gab. Auch Speisen aus fernen Ländern wurden angeboten, beispielsweise mit philippinischen Gerichten mit Kokosnussmilch und gesäuertem Hühnchen oder in einem Workshop einer Schülermutter karibische Speisen mit Kochbananen und Currygerichten. Passend zum guten Wetter gab es auch Gegrilltes, das vom Elternbeirat angeboten wurde. Zu den wunderbar relaxenden Klängen der Band „Save tonight“ aus Zellingen konnten die Gäste Speisen und Getränke unter schattigen Bäumen genießen. Wer noch nicht satt war und für zuhause Anregungen brauchte, konnte bei der fünften Klasse ein selbstverfasstes Kochbuch mit den internationalen Lieblingsrezepten der Schüler erwerben.

 

Gemeinsame Aktionen gegen Rassismus gab es verschiedene. In einem Videoprojekt der Rektorin Frau Leipold wurden Kurzfilme gedreht, in denen Schüler zu gängigen Vorurteilen interviewt wurden. In einer Ton-Arbeitsgemeinschaft wurde auf Wandkacheln in unterschiedlichen Motiven das Thema „Schule als Gemeinschaft aller“ umgesetzt. Die Kacheln werden auch künftig die Aula der Schule schmücken, wie auch eine gemeinsam angefertigte Skulptur zum Leitbild „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, die anlässlich des Schulfestes präsentiert wurde. In einer gemeinsam gestalteten „Welt-Ausstellung“ konnte man auf spielerische Art und Weise die Zusammenhänge der Globalisierung und deren Folgen für Entwicklungsländer erarbeiten.    

 

Falls die Schüler und weitere kleine Gäste Abwechslung brauchten, gab es diese in einer Spielstraße, die von Schülern verschiedener Jahrgangsstufen betreut wurde. So standen ein Formel-Eins-Parcours, eine Slackline, Dosenwurf, Stelzenlauf sowie eine Reihe weiterer Spiele zur Verfügung.

 

Das Alles wäre ohne das große Engagement der Eltern, des Elternbeirats und natürlich unserer Schülerinnen und Schüler nie so gut gelungen. Vielen Dank allen Beteiligten für die Hilfe und Unterstützung, die zum Erfolg des Festes beigetragen haben.

Powerschminken beim Brückenfest

Die Schüler und Schülerinnen der OGS Zellingen haben zusammen mit dem JutZe Zellingen beim Brückenfest für lachende Gesichter gesorgt. Nach anfänglich zögerndem Zulauf wurde die Hüpfburg regelrecht gestürmt und unsere Schminkerinnen konnten gar nicht erst an eine Pause denken. Im angehängten Video sind einige der Ergebnisse zu bestaunen. Vor allem kann man aber sehen, wie fleißig die Jugendlichen waren und wie viel Spaß die Geschminkten dabei hatten. DANKE an alle Helfer, die völlig freiwillig sich für die Gemeinschaft in Zellingen einsetzen!  

 

Naturkatastrophen anschaulich gemacht

Die 7. Klasse besuchte im Juli das Lehr-Lern-Labor der Universität Würzburg. In der Geografie-Abteilung konnten die Schüler anhand unterschiedlicher Modelle verschiedene Naturphänomene selbst in Gang setzen und die Auswirkungen anschaulich erleben. Dadurch ergab sich eine praxisnahe Ergänzung zum Erdkundeunterricht. So standen verschiedene Vulkane, die explodierten oder Lava erzeugten, zur Verfügung, aber auch ein Dorfmodell, das von einer Schlammlawine überrollt wurde. Weitere Modelle stellten Tsunamis, Erdbeben, Stürme oder Winderosion anschaulich dar. Gebaut wurden die Modelle von Studenten des Lehramts der Geografie, die auch die dazugehörige Theorie den Schülern in Kleingruppen vorstellten.

 

Die Handwerkskammer zu Besuch in der 7. Klasse

Vom 17. bis 20. März waren zwei Vertreter der Handwerkskammer Würzburg zu Besuch in der 7. Klasse der Mittelschule Zellingen. In verschiedenen Aufgaben und Spielen wurden den Schülern die Schlüsselqualifikationen aufgezeigt, auf die es in der Arbeitswelt ankommt. Zudem konnten sie dabei ihre eigenen Stärken in verschiedenen Bereichen wie Geschicklichkeit oder Kommunikationsfähigkeit erkennen. So wurde beispielsweise eine kleine Modelltreppe aus Holz gebaut, ein typisches Telefonat zur Praktikumsplatzsuche geübt oder Geschicklichkeitsspiele zur Steigerung der Teamfähigkeit durchgeführt. Außerdem erkundete jeder Schüler seinen Wunschberuf, den er seinen Mitschülern in einem Referat vorstellt. Die vier Tage haben allen Schülern sehr gut gefallen und sie boten eine sinnvolle Abwechslung vom Schulalltag.

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Seit diesem Schuljahr ist die Mittelschule Zellingen Mitglied im Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", in dem ca. 1500 Schulen in Deutschland vertreten sind. Mit überwältigender Mehrheit entschlossen unsere Schüler, dass sich die Schule daran beteiligt. Sie verpflichten sich darin, jede Form von Gewalt und Diskriminierung zu verurteilen und dagegen vorzugehen. Hierzu gehören natürlich auch Projekte und Aktionen, die von den Klassen- und Schülersprechern initiiert werden. Hierzu haben auch zwei Mädchen der siebten Klasse an einem Aktivcoach-Seminar teilgenommen, Selina Fritz und Alina Worm (hier in der Bildmitte). Dort wurden Erfahrungen mit anderen Schulen ausgetauscht und neue Ideen der Umsetzung vermittelt.

RAMA DAMA - Frühjahr 2015

20 Jugendliche und mehrere Helfer haben sich an der letzten Aktion des JuTZe Zellingen und der Offenen Ganztagsschule Zellingen am Freitag, dem 13. März 2015 nachmittags beteiligt, auch wenn ein für Heranwachsende nun nicht gerade besonders attraktives Angebot auf dem Programm stand: Müll aufsammeln. 

 

Bereits zum fünften Mal fand diese vom Jugendtreff Zellingen organisierte Aktion statt. Immer wieder erstaunt einen die Bereitwilligkeit und das Engagement der Sammler. Und immer wieder kann man staunen über die Mengen an Müll, den die Jugendlichen finden. Von sich im Auflösen befindlichen Fahrrädern über Matratzen, kaputten Werkzeugkisten aus Plastik, Schuhen bis hin zu unzähligen Flaschen war alles dabei. Neben 8 vollen Müllsäcken mit "ganz normalem" Müll. Nach zwei Stunden Aufräumen wunderten sich alle wie viel Spaß man trotz dieser zweifellos sehr unschönen Tätigkeit haben kann und wie gut nach getaner Arbeit die Bratwurst schmeckt, die der Jugendzentrumsrat für die fleißigen Helfer vorbereitet hat. Vielen Dank an alle Helfer, vielen Dank aber auch an den Bauhof Zellingen, der die Aktion unterstützt und Backspiel Jäger für die Spende von Brötchen an alle Helfer! 

 

 

 

OSTERMARKT 2015

Sehr engagiert waren die Schüler und Schülerinnen am Ostermarkt im März 2015 in der Mittelschule Zellingen. Durch ein Zuammenwirken von Eltern, Schülern, Lehrern und Betreuern kam ein Spendenbetrag von 1500€ zusammen. Allen Beteiligten vielen Dank für das Engagement

Bastelnachmittag der 5. Klasse

Sehr fleißig wurde am Bastelnachmittag gearbeitet für den Osterbasar in der Mittelschule Zellingen. Vielen Dank an die Schülerinnen, Eltern und Klassenleitung für das Engagement.

 

Abschlussfahrt nach Berlin 16.03 -20.03.2015

 

Die Schüler der 9a der Mittelschule Zellingen hatten auf ihrer fünf-tägigen Klassenfahrt Gelegenheit, Politik und Geschichte in unserer Hauptstadt hautnah zu erleben. So erkundeten sie im Museum „Topographie des Terrors“ Anfänge und Machtmissbrauch des Nationalsozialismus. Im Stasigefängnis Hohenschönhausen erfuhren sie von einem ehemaligen Häftling , dass auch in der DDR viele unschuldige Menschen, die dem Regime nicht passten, weggesperrt und mit psychologischen Foltermethoden gefügig gemacht wurden. Im Museum, Bernauer Straße, wurde ihnen die Geschichte des Mauerbaus und die Teilung der Stadt näher gebracht. Schließlich konnten sie die Angst und Not der Menschen bei Bombenangriffen im 2. Weltkrieg in einem Bunker der Berliner Unterwelten nachempfinden. Ein Höhepunkt für viele war aber der Besuch des deutschen Bundestages. 

Besuch im Bundestag

"Ich war auch einmal Schüler eurer Schule", mit diesen Worten empfing uns Alexander Hoffman MdB im Bundestag. Es folgte eine interessante Fragestunde, in der er uns, Schüler der 9a, über Werdegang und Abgeordnetentätigkeit informierte. Zurzeit arbeitet Herr Hoffmann unter anderem in einem Ausschuss, der sich mit einer möglichen Änderung des Jugendstrafrechts beschäftigt. Er fragte uns, ob wir uns vorstellen könnten, dass Jugendliche mit Führerscheinentzug bzw. mit der Verschiebung des Erhalts des Führerscheins erst mit 19 bestraft werden sollten. Einige von uns gaben zu bedenken, dass jugendliche Straftäter in Berlin und anderen Großstädten dann bevorzugt wären, da man zur Fortbewegung und zum Erreichen des Arbeitsplatzes ein gut ausgebautes Transportsystem hat, dass den Erwerb eines Führerschein nicht erforderlich macht. Wir hingegen im ländlichen Raum sind auf einen Führerschein dringend angewiesen.

Anschließend hatten wir noch die Gelegenheit, die Skyline von Berlin bei Dunkelheit von der Kuppel des Reichs-tagsgebäudes  zu genießen.

Nach vielen Sehenswürdigkeiten, Schiffsrundfahrt und nicht zu vergessen ausgedehnten Shoppingausflügen kehrten müde aber zufriedene Schülerinnen und Schüler mit ihren Betreuern wieder zurück in ihre Heimat.

MALWETTBEWERB DER R+V BANK

Beim Malwettbewerb der R+V Bank gab es glückliche Gesichter: 

 

Ausgezeichnet wurden Jasmin Probst (Mitte), Leon Qerimi (r.), beide Klasse 5a, sowie Alena Endrich (l), Klasse 6a

 

 

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

ZELLINGER FASENACHTSZUG

Lustig war es auf dem diesjährigen Zellinger Fasenachtszug. Bilder gibt es hier oder nur vom JuTZe/OGS hier. Helau!

 

Klasse 7a im bfz Karlstadt

Zwei Wochen im Januar führten Lehrkräfte des Berufsförderungszentrums Karlstadt einen besonderen Kurs in der 7. Jahrgangsstufe durch. Ziel war es, einerseits die Interessen und Neigungen, andererseits auch die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler auszuloten und zu ermitteln. Begonnen wurde mit einer Kompetenzanalyse. In Kleingruppen mussten verschiedene technische Aufgaben gelöst werden, Kompromisse gefunden oder Argumente gesammelt und vorgetragen werden. Von besonderer Bedeutung war hier, dass sich jeder in der Gruppe einbringt, seine Meinung äußert und zur Entscheidungsfindung beiträgt. Im BfZ bekamen die Schüler anschließend Einblick in den wirtschaftlichen, technischen und sozialen Fachbereich. Anhand unterschiedlicher Aufgaben sammelten die Schüler erste praktische Erfahrungen in den Bereichen Marketing, Verkauf, Lager, Holz, Metall, Elektro und Hotel- /Gaststätten.     

 

Außergewöhnliche Workshops

Gleich nach den Weihnachtsferien wurde die 7. Klasse für vier besondere Tage geteilt. Die Mädchen lernten, sich mit Hilfe verschiedener Techniken selbst zu verteidigen. Ein herzliches Dankeschön für die Mühe und Zeit geht hierfür an Kursleiter Christian Benda (www.korean-style.de) und seinen Trainern. Die Jungs lernten an diesen Tagen unter Anleitung von Stefan Beckenbauer den typischen Aufbau von Rap-Songs. Natürlich texteten die Schüler anschließend selbst und setzten ihre Gefühle, Interessen und Stimmungen in Rap-Texte um und vertonten sie.

 

 

 

Besuch in der Seniorenresidenz

Am 23. Dezember besuchten wir, die 7. Klasse, zusammen mit unseren Lehrern Frau Kraft und Herrn Stenglein die Seniorenresidenz in Zellingen. Mit selbstgebackenen Plätzchen überraschten wir die Bewohner und wünschten ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Uns hat es viel Freude gemacht, den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

 

SMV-Seminar in Leinach

Welche Rolle sollte ein Klassensprecher einnehmen und welche Aufgaben hat er? Was bedeutet „SMV“ und welche Einwirkmöglichkeiten hat sie? Um diese Dinge ging es beim Treffen der Klassensprecher sowie der Sprecher der offenen Ganztagsbetreuung der Mittelschule Zellingen vom 4. bis 6. Dezember im Schullandheim Leinach. Zudem sollten sich die neuen Mitglieder der SMV, der Schülermitverantwortung, besser kennen lernen und gemeinsam künftige Vorhaben wie das Schulfest oder Neuerungen an der Schule planen sowie eine neue Schulordnung vorbereiten. Unterstützt wurden sie dabei von der Rektorin, Frau Leipold, dem Leiter der offenen Ganztagsbetreuung, Herrn Reißenweber, sowie dem Klassenlehrer der 7a, Herrn Stenglein. Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz, es wurden gemeinsame Spiele oder eine Nachtwanderung durchgeführt. So entstand an den drei Tagen eine Gemeinschaft über die Jahrgangsstufen hinweg, die die Ziele und Vorhaben dieses Schuljahres gemeinsam angehen wird.

 

Ausbildungsbörse Zellingen

Am 20. November fand an der Mittelschule Zellingen eine Ausbildungsbörse statt, auf der sich 21 Firmen der Region als Arbeitgeber präsentierten. Frau Marina Müller, Fachkraft für Berufsorientierung an der Mittelschule, sowie Herr Jürgen Keller, stellvertretender Leiter der Kinder- und Jugendhilfe Würzburg, ermöglichten, dass Firmen aus vielen Berufsfeldern an dieser Veranstaltung teilnahmen. Anwesend waren alle Schüler der Klassen 7 bis 9 der Mittelschule, viele Schüler der anderen Klassen, aus der Realschule Karlstadt sowie zahlreiche Eltern. Die Schüler konnten  sich bei den Firmen über die Tätigkeiten, Voraussetzungen und Anforderungen verschiedener Ausbildungsberufe informieren. Da bei vielen Betrieben auch Auszubildende Rede und Antwort standen, bekamen die Schüler einen authentischen Eindruck von der Ausbildung. Zudem konnten sie auch erste Kontakte zu Betrieben knüpfen, die für ein Praktikum oder eine Ausbildung möglicherweise in Frage kämen.

Die Mittelschule Zellingen bedankt sich sehr herzlich bei den teilnehmenden Betrieben, die ihre Zeit und ihr Engagement in diese Veranstaltung steckten, sowie an den Elternbeirat, der für das leibliche Wohl sorgte.

 

Teamtag der 5. Klassen

Der Teamtag der 5. Klassen war wieder ein voller Erfolg. An unten stehender Galerie kann man auch sehr gut sehen, wie viel Spaß es den Schülern gemacht hat und vor allem mit wie viel Motivation sie dabei waren. 

 

Verleihung des Titels: "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

Seit Beginn des Schuljahres 2014/15 können wir mit Stolz behaupten: Wir gehören zum Netzwerk Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage. Ob sich das im Alltag dann auch wirklich zeigt, wird man sehen, heute jedoch wurde ein Grundstein dazu gelegt iund viele Aktionen werden dazu folgen. Vielen Dank dafür an die SMV der Mittelschule Zellingen, die dieses Projekt gemeinsam mit der Schulleitung und Herrn Reißenweber von der (Jugendsozialarbeit an der Mittelschule Zellingen) vorangetrieben hat. Vielen Dank auch an Herrn Gsell, unseren Schirmherren, der uns ein Leitmotiv mit auf den Weg gegeben hat: 

 

"Wir alle sind Menschen mit unseren eigenen Wünschen, Vorstellungen und Gedanken - lassen wir es zu, dass jeder so leben kann wie er will!" 

 

Theaterstück des Gymnasium Veitshöchheim

Vielen Dank an die SchauspielerInnen und Lehrerinnen des Gymnasiums Veitshöchheim für diese tolle Aufführung eines Musicals, in dem es um Ausgrenzung und Mobbing ging. Den Schülern und den Lehrern hat es sehr gut gefallen und wir waren begeistert von dem Mut und dem Elan der darstellenden Schüler.

Besuch aus Armenien von Gohar Amirjanyan

Autorenlesung Klaus Luthardt

"Wir wollten zu den Beatles, doch gelandet sind wir in der Hölle", das ist der Titel seines Buches, das der Autor Klaus Luthardt der 9a vorgestellt hat. Zusammen mit zwei Freunde zwischen 15 und 16 Jahren wollte er zu einem Konzert seiner Lieblingsband in den Westen. Doch die Flucht wurde verraten und die drei landeten im Gefängnis. In Etappen und mit vielen Erläuterungen führte der Autor die Schüler durch die schlimmsten Jahre seines Lebens. Unvorstellbar für die Schüler ein Leben voller Zwänge und Ungerechtigkeiten. Zum Schluss überreichte er der Klasse zwei Probeexemplare seines Buches zum Nachlesen. Für die Schüler war die Lesung sehr aufschlussreich. Während der Abschlussfahrt nach Berlin, werden sie dann ein Gefängnis aus der DDR Zeiten einmal genauer ansehen und vielleicht besser verstehen, wie Menschen, die nur frei sein wollten, hierfür mit Monaten oder Jahren hinter Gittern bezahlen mussten.

Betriebspraktikum

Betriebspraktikum der Klasse 9a

 

„So einen Schüler hätte wir gerne häufiger im Praktikum!“ Das war die Aussage von vielen Betrieben, in denen die Schüler der 9. Klasse der Mittelschule Zellingen ihr letztes betreutes Praktikum absolvierten. Zusammen mit Frau Müller, der Sozialpädagogin für die vertiefte Berufsausbildung, hatten sie vorher genau überlegt, wo sie noch einmal Erfahrungen sammeln könnten. Für einige Schüler ergab sich hier die Möglichkeit, vielleicht einen Ausbildungsbetrieb von ihren Fähigkeiten zu überzeugen.

Für die Betriebe, so war die einhellige Meinung der Ausbilder,  steht das Interesse der Schüler an den Aufgaben und Arbeitsweisen im Betrieb im Vordergrund. Wenn jemand nicht nachfragt, nur rumsteht und nicht von alleine aktiv wird, hat keine Chance. Aber auch auf andere Schlüsselqualifikationen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Höflichkeit wird großen Wert gelegt. Natürlich sind auch Noten in den für den Beruf relevanten Fächern wichtig. Aber eine „eins“ in Mathe ersetzt nicht die sozialen Kompetenzen.

Für Frau Müller sind die Informationen und die Beobachtungen, die sie aus dem Praktikum gewonnen hat, wichtig für die weitere Beratung der Schüler, die jetzt noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben.