MiZe-Sommerfest

Zu unserem ersten MIZE Sommerfest zum Abschluss des Schuljahres erschienen zahlreiche Eltern, Verwandte und Freunde der Schule.  Das Programm wurde zugunsten der zwanglosen Begegnungen und Gesprächen möglichst knapp gehalten. Natürlich ließ sich die Theatergruppe nicht nehmen zwei ihrer einstudierten Sketsche zum Besten zu geben.  Die Rektorin, Frau Leipold, nahm die Gelegenheit wahr, um Herrn Haas, unseren langjährigen Fachlehrer, der nahezu 40 Jahre in Zellingen tätig war, zu verabschieden. Auch die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe nahmen unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin, Frau Scheb, von ihrem Musiklehrer Abschied. Sie erfreuten ihn  mit einem selbst gedichteten Lied. 

 

Dann gab noch Agnes Kocsis, Absolventin der 9. Klasse, eine Kostprobe ihres  erstaunlichen Stimmvolumens.  Mit dem Song  „Radioactive“ begeisterte sie alle.  

 

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war eine Scheckübergabe. Über insgesamt 2000 € kann sich das Friedensdorf International freuen. Einen Großteil der Summe, genau 1250 € steuerten die Schülerinnen und Schüler bei, die bei dem Spendenlauf Keep on Rolling  mit großem Erfolg teilgenommen hatten. Der Restbetrag über 750 € war noch ein Teilerlös des  diesjährigen Osterbasars. Den Scheck entgegen nahmen Frau Gaby Meurer und Frau Hebig aus Retzstadt, die seit 20 Jahren Kinder, die mit Hilfe der Gelder vom Friedensdorf International in Würzburg behandelt werden, betreuen und ihnen Familienersatz geben, solange sie im Krankenhaus sind.

 

Abschlussfeier der 9. Klasse im Schuljahr 2015/2016

Mit dem erfolgreichen Mittelschulabschluss verließen die sieben Mädchen und zwölf Jungen der neunten Klasse am 21. Juli die Mittelschule Zellingen. Nach einem Dankgottesdienst konnten sich die Schüler und Eltern erst einmal an einem vorzüglichen kalten Buffet stärken, das die Schüler selbst zubereitet hatten. In der anschließenden Abschlussfeier gaben zahlreiche Honoratioren wie die Rektorin Katja Leipold, der Vorsitzende des Schulverbandes, Dr. Wieland Gsell, die Vertreterin des Elternbeirats, Ulrike Schmitt, oder der Klassenlehrer Manfred Rüger den Schülern die besten Wünsche auf ihrem zukünftigen Lebensweg mit. Natürlich gab es auch eine Ansprache der beiden Schülersprecher aus der 9. Klasse, Leni Amrhein und Miro Rathjens. Einen lustigen Rückblick auf die vergangenen Schuljahre bot eine Präsentation mit vielen Bildern. Mehr als eine musikalische Umrahmung war aber der stimmgewaltige Auftritt der Jahrgangsbesten, Agnes Kocsis,  die mit drei Liedern das Publikum begeisterte. Ebenfalls als Jahrgangsbeste wurden Leni Amrhein und Tanja Klüpfel ausgezeichnet, wie auch die Schülerlotsen Maria Müller, Beyza Ataman und wiederum Leni Amrhein.

 

 

 

7. Klasse im BfZ

Für die 7. Klasse stand das Schuljahresende ganz im Zeichen des Kennenlernens verschiedener Berufsfelder. Nach einer Woche Schnupperpraktikum in einem selbst gewählten Betrieb ging es mit der ganzen Klasse nach Karlstadt ins Berufsförderzentrum für zwei Wochen. Hier wurden nicht nur unterschiedliche Berufsfelder vorgestellt, sondern die Schüler konnten sich praktisch betätigen und einiges ausprobieren. So musste im Bereich Metall ein Geduldsspiel hergestellt werden, indem die Schüler Draht nach genauer Anleitung biegen und die Enden verlöten mussten.  Anschließenden sollten alle durch Ausprobieren die Lösung finden.  Im Bereich Lagerlogistik musste ein Paket auf Vollständigkeit und Unversehrtheit überprüft werden. Diese Aufgabe wurde von allen hervorragend gelöst. Bei der anderen Aufgabe, eine Route für einen LKW aufzustellen, dabei Ladezeiten, Pausen und kürzeste Fahrtroute zu finden, kamen viele an ihre Grenzen. Während der Übungen wurden alle von ihren Betreuern genau beobachtet und bewertet, wie sie sich bei den verschiedenen Tätigkeiten verhielten. Wer gab schnell auf, wenn etwas nicht sofort klappte? Wer war offen für Neues? Wer arbeitete sorgfältig? Wer war ein guter Teamplayer? Für jeden Schüler wird am Ende eine Beurteilung geschrieben, in der genau die Stärken, aber auch Schwächen des einzelnen vermerkt sind. Sie können dann bei der Berufsfindung und zu Rate gezogen werden.

 

Keep on Rolling

41 Teilnehmer aus der 5. bis zur 7. Klasse nahmen am Sponsoren-Lauf  in Karlstadt teil.  Jeder gab sein Bestes, um ein möglichst gutes Spendenergebnis zu erzielen. Zusammen wurden 484 Runden mit Joggen oder Rollen erreicht. Den Rekord mit sagenhaften 33 Runden erreichte bei den Jungen Thomas Stockmann aus der 7a und bei den Mädchen mit 22 Runden Gina Bühner aus der 7a. Wenn man bedenkt, dass eine Runde nicht ganz einen Kilometer beträgt, sind das beachtliche Leistungen. Im Durchschnitt legte jeder 11 km zurück. Doch nicht nur die sportliche Betätigung ist bei diesem Lauf gefragt, sondern auch die soziale Kompetenz. Im Vorfeld mussten sich die Mädchen und Jungen auf die Suche nach geeigneten Sponsoren machen. Natürlich waren viele Eltern bereit, den Lauf zu unterstützen. Doch auch in der Verwandtschaft, bei Freunden, Geschäftsleuten im Ort oder beim Hausarzt wurde nachgefragt, ob sie bereit seien, pro Runde einen freiwillig bestimmten Betrag zu spenden. So konnte ein Schüler neun verschiedene Sponsoren gewinnen. Jetzt müssen sich alle Teilnehmer wieder auf den Weg machen, um die zugesagte Summe zu erhalten. Insgesamt konnte die Mittelschule Zellingen über 1000 € erlaufen.

 

Die Spenden gehen an das Friedensdorf International. Seit 1967 hilft diese Organisation verletzten und kranken Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten. Kinder werden zur kurzfristigen medizinischen Behandlung nach Europa geholt. Außerdem verbessern weltweite Projekte die medizinische und humanitäre Versorgung in den Heimatländern.

 

Ein großer Dank geht an alle Spender, die unser Projekt unterstützen und natürlich an die fleißigen Schülerinnen und Schüler.

 

Vertiefte Berufsorientierung in der Handwerkskammer

Vom 20. bis 23. Juni besuchte die 8. Klasse die Handwerkskammer Unterfranken in Würzburg. Dabei lernten die Schüler zwei Ausbildungsberufe des Handwerks durch praktische Tätigkeiten genauer kennen. Die vertiefte Berufsorientierung wurde in den

 

Werkstätten der HWK durchgeführt. Die Achtklässler erhielten die Gelegenheit, unter Anleitung von erfahrenen Ausbildern verschiedene Handwerksberufe insgesamt vier Tage lang praktisch auszuprobieren. Einen Einblick bekamen unsere Schüler in die Berufe Metallbauer, Feinwerkmechaniker, Kaufmann für Büromanagement, Bäcker, Friseur, Maler und Lackierer, Schreiner sowie in den Elektrobereich und ins Bauhauptgewerbe.

 

Ziel der Berufsorientierung ist es, Schüler für die Berufswahl zu sensibilisieren und ihnen dabei zu helfen, eigene Stärken und Talente besser einschätzen zu können. Letztlich helfen die Erfahrungen, die während der Berufsorientierung gesammelt wurden, die richtige Berufswahl zu treffen und Ausbildungsabbrüche aufgrund falscher Vorstellungen zu vermeiden.

 

 

 

Besuch im Süddeutschen Kunststoffzentrum

Im Juni besuchte die 8. Klasse das Süddeutsche Kunststoffzentrum in Würzburg. Dabei wurde den Schülern die Möglichkeit geboten, aktiv in die Welt der Kunststoffe zu blicken und einen Tag im Betriebsalltag der Kunststoffproduktion zu verbringen.

 

In fünf Teams  simulierten die Schüler einen Kundenauftrag, nämlich der Produktion eines Löffels aus Kunststoff. Sie entwickelten und erarbeiteten das Design, sie lernten mit Maschinen und Werkzeug umzugehen, Kalkulationen zu erstellen, die Produktqualität zu überprüfen und an Verbesserungen zu arbeiten. Das Kommunikationsteam war zum Beispiel den ganzen Tag mit einer Kamera unterwegs, um den Tag zu dokumentieren.   Zusätzlich war es für den Informationsfluss zwischen den Gruppen verantwortlich. Das Team zur Sicherung der Qualität überprüfte die Härte sowie die Resistenz des Kunststoffes in Bezug auf verschiedene Chemikalien. Am Ende wurden die Löffel im anvisierten Kostenrahmen tatsächlich produziert und jeder Schüler konnte zwölf davon mit nach Hause nehmen.

 

 

 

Der Trabold-Cup, das Fußballturnier der Mittelschule Zellingen

Was hatten wir für ein Glück mit dem Wetter. Nicht zu fassen, dass es während des gesamten Turniers nicht einmal richtig geregnet hat. Glück muss man haben!!! Ansonsten verllief das Turnier erfreulich ruhig und dennoch spannend und unsere Schirmherrin Frau Grimm aus dem Schulamt Main Spessart konnte faire Sieger küren und allen Mannschaften zu Recht für einen sportlichen und reibungslosen Turnierablauf danken. - Wir sehen uns im nächsten Jahr. Ein großer Dank geht an unsern unermüdlichen Herrn Volk, der bei Regen und Sturm den Platz vorbereitet hat und natürlich an alle Helfer von Elternbeirat,  Schülern,  und Mitarbeitern. Vielen Dank auch an die tatkräftige Unterstützung durch den Bauhof sowie natürlich an Trabold für die gelungene Premiere des Trabold-Cup!

Tage der Orientierung in Miltenberg

Vom 7. bis 9. März fuhr die  8. Klasse der Mittelschule Zellingen ins Jugendhaus St. Kilian in Miltenberg zu den Tagen der Orientierung. Unterschiedlichen Themen, die die Schüler interessierten und betrafen, wurden in der Gruppe gemeinsam erarbeitet. Hierzu standen uns auch zwei speziell ausgebildete Leiter zur Verfügung. 

 

Natürlich lernten die Schüler auch die Schönheiten Miltenbergs kennen. Gelobt wurde neben der Unterkunft vor allem das vorzügliche Essen.

 

 

Betriebserkundung bei Gerresheimer Glas in Lohr am Main

Am 3. März besuchte die achte und neunte Klasse der Mittelschule Zellingen im Rahmen des AWT-Unterrichts Gerresheimer Glas in Lohr am Main. 

 

Im Rahmen dieser Betriebsführung konnten die Schüler einen sehr guten Einblick in einen Industriebetrieb bekommen, da sie den kompletten Produktionsprozess besichtigen konnten: Von der Anlieferung der Rohstoffe über das Schmelzen des Gemenges in den beiden Öfen bei ca.1500 Grad Celsius, der Produktion in den Glasfertigungsautomaten, der Abpackung und dem Lager. Auch die Formenwerkstatt wurde besucht, in der die Metallformen für die Fertigungsautomaten hergestellt werden. Ein wichtiger Punkt war auch die Bedeutung der Qualitätskontrolle, die unzureichende Flaschen sofort aussortiert. Interessant war auch der Reinluftraum, in dem Flaschen unter keimarmen Bedingungen v.a. für die Pharmaindustrie abgepackt werden. So bekamen die Schüler einen guten Einblick in die unterschiedlichen Berufsausbildungen, die in der Firma angeboten werden. Beeindruckt waren die Schüler von der Menge der hergestellten Flaschen, über drei Millionen täglich, die in enormer Geschwindigkeit von den Automaten hergestellt werden.

 

Keramikmalkurs an der Mittelschule

Viel Freude und großes Interesse zeigten die 13 Schülerinnen und Schüler die am Keramikmalkurs von Hannelore Schneider teilnahmen. Jedes Kind bemalte und gestaltete 2 Keramikteile ganz individuell an zwei Kursnachmittagen. Zur Wahl standen Teller, Tasse und Müslischüssel. 

Frau Schneider hat ein eigenes Malstudio „Keramissimo“ in Binsfeld und bietet auch das „Mobile Malen“ für Schulen, Kindergärten usw. an. 

Der Kurs wurde vom Elternbeirat organisiert, unterstützt und auch finanziell bezuschusst.

Mittelschüler bringen vorweihnachtliche Stimmung  in die Seniorenresidenz in Zellingen

Was „Zeit schenken“ für eine große Freude auslösen kann, erlebten die Mädchen und Jungen der Klasse 7a in der Seniorenresidenz.  In zwei Gruppen aufgeteilt, gingen die Siebtklässler auf die Wünsche des Hauses ein. Die Bewohner, die nicht mehr gut schreiben konnten, waren dankbar für die Unterstützung bei ihrer Weihnachtspost. Auf Grußkarten, die in der Mittelschule angefertigt worden waren, oder auf Vorlagen des Hauses  schrieben die Schüler in bester Schönschrift Weihnachtsgrüße. Anschließend mussten Briefumschläge dann noch mit der richtigen Adresse versehen werden.  Hier konnten die Schüler von den Älteren lernen, denn in Zeiten von Smartphone und Emails schreibt kaum einer noch Briefe.

 

Die andere Schülergruppe wurde schon sehnsüchtig erwartet zur Unterstützung beim gemeinsamen Singen. Außerdem bestand der Wunsch, dass die Schüler Gedichte und kleine Geschichten vortrugen.Zum Schluss wurden dann noch einige Bewohner besucht, die ihre Zimmer nicht mehr verlassen können. Auch ihnen wurde vorgelesen. Verabschiedet wurde die Klasse mit den besten Dankesworten und Weihnachtsgrüßen und alle spürten auf dem Rückweg, dass von der Freude, die sie den Älteren gemacht hatten, auch etwas bei ihnen ngen geblieben war.

 

So hatten wir uns die Mittelschule nicht vorgestellt!

Am Mittwoch, 2. Dezember 2015, schnupperten die 4. Klassen der Grundschule Himmelstadt und der Grundschule Retzstadt einen Schulvormittag in der Mittelschule Zellingen.  Die Rektorin, Frau Katja Leipold, begrüßte uns ganz herzlich. Dann durften wir, betreut von den Siebtklässern, in drei Gruppen in den Praxisfächern der Mittelschule Soziales, Technik und Wirtschaft Pizza backen, Engel mit der Laubsäge aussägen und am Computer Mathe-Knobelaufgaben lösen. Das hat uns allen viel Spaß gemacht. 

 

Unsere Meinung zum Schnuppertag: „Wir fanden es cool, dass wir uns die Mittelschule einmal anschauen durften und uns die Siebtklässer beim Kochen, Basteln und Computer-Knobeln vieles gezeigt haben. So hatten wir uns die Mittelschule nicht vorgestellt. Wir waren alle positiv überrascht.“ 

 

Vielen Dank allen, die uns diesen informative Schulvormittag ermöglicht haben!

 

Gertrud Moser, Rektorin

 

Weitere Fotos auf der Homepage der Grundschule Himmelstadt: 

 

www.grundschule-himmelstadt.de

 

Besuch der Berufsmesse Nürnberg

Am Mittwoch, den 9.12., fuhren die achte und neunte Klasse der Mittelschule Zellingen auf die Berufsmesse in Nürnberg. Dort stellten über 200 Firmen, Behörden und Fachschulen über 300 Berufe vor. Dabei wurden unsere Schüler reichlich mit Material und Informationen versorgt, oft aus erster Hand, denn Ansprechpartner waren oft Auszubildende in den verschiedenen Lehrjahren. Bei vielen Ständen konnten die Schüler auch praktisch tätig werden, so konnten sie etwa Ziegel bearbeiten, eine Wand mauern, frisieren, Essen zubereiten, mit Maschinen umgehen und vieles mehr. Natürlich waren wir nicht alleine, über 61 Tausend Besucher, meist Schüler aus ganz Bayern, fanden an den vier Tagen den Weg in die Messe Nürnberg.

 

MiZe-Tag an der Mittelschule Zellingen

Für die Grundschüler aus Zellingen war es ganz besonderer Tag. Umsorgt von Schülern aus der 7. Jahrgangsstufe konnten sie die Praxisfächer der Mittelschule einmal etwas näher kennenlernen. In drei Gruppen aufgeteilt  folgten sie erwartungsvoll den älteren Schülern in die Küche, den Werkraum und den Computerraum.

 

In der Schulküche durften die Grundschüler "Pizza backen". Sie belegten Fladenbrot nach eigener Wahl, das dann anschließend in den Backofen geschoben wurde. Dabei standen ihnen die Großen mit Rat und Tat bei Seite. Wichtig war auch, die Küche am Schluss wieder in Ordnung zu bringen, damit die nächste Gruppe arbeiten konnte. Natürlich ließen sich alle am Ende ihre Pizza schmecken.

 

Im Fach Technik galt es eine Figur auszusägen und anschließend die Schnittstellen sauber abzuschmirgeln. Auch wenn das eine oder Laubsägeblatt von den "Betreuern" neu eingespannt werden musste, waren die Viertklässler so schnell mit ihrem Auftrag, dass Herr Flach von diesen hochmotivierten Kindern sehr angetan war.

 

Im Computerraum erfuhren die Grundschüler, dass im Fach Wirtschaft nicht am PC gespielt, sondern gearbeitet wird. Anstelle vom Übungen im Zehn-Fingersystem, was die Siebtklässler zur Zeit erlernen müssen, durften die Viertklässler spielerisch Matheübungen auswählen. Jeder bekam seinen eigenen Computer und jeder durfte sich je nach Können verschiedene Aufgaben herunterladen. Die Großen halfen bei technischen Problemen und waren auch gerne bereit gegen die Kleinen zu spielen. Wer aber gedacht hat, das ist vielleicht etwas unfair, wurde eines Besseren belehrt. Die Großen konnten nur selten ein Spiel für sich entscheiden. 

 

Am Ende des Tages kamen dann alle in der Aula zusammen, um über den Tag zu berichten. Einhelliges Urteil: Es hat großen Spaß gemacht, vor allem das Pizzabacken. Und ein Junge versprach, wenn ich jetzt schlechte Noten schreibe, komme ich ganz bestimmt zu euch. Zum Schluss bedankten sich die Klassensprecher bei Frau Leipold. 

 

Aber auch für die  Siebtklässler war der Tag gelungen. Etwas anstrengend vielleicht, dreimal hintereinander die gleichen Handgriffe erklären zu müssen. Aber sie haben ihre Betreuung sehr ernst genommen. Nächste Woche heißt es wieder: Willkommen beim Mize Tag, dieses Mal mit Kindern aus Himmelstadt und Retzstadt.

 

 

 

Vorlesetag an der Mittelschule Zellingen

In Berlin waren es Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble oder Schauspielerin Veronica Ferres, die sich am Bundesweiten Vorlesetag 2015 beteiligten. Aber auch in Zellingen gab es acht mindestens genauso begabte und engagierte Vorleserinnen und Vorleser, die unseren Schülerinnen und Schülern den Spaß und die Spannung an Geschichten und Romanen näher brachten. Gebannt und konzentriert lauschten die Kinder und Jugendlichen vom 6. bis zum 9. Jahrgang ihren Erzählern, die von aktueller und moderner Literatur, Krimis bis hin zum Klassiker ein breites Repertoire an Büchern zu bieten hatten. 

 

Für unsere Kinder der 5. Klasse hatten wir dieses Mal einen speziellen Vorleseort zu bieten. Sie durften die Bücherei Zellingen besuchen und hier in der besonderen Atmosphäre durch die Nähe zu so vielen Büchern ihrer Vorleserin lauschen. 

 

Wie wichtig regelmäßiges Vorlesen für Kinder ist, wurde in der Vorlesestudie 2015 wieder bestätigt. So unterstützt es die individuelle Entwicklung von Kindern, von schulischen Leistungen bis hin zu familiären Bindungen. Die Studie weist nun erstmals auch die längerfristige soziale Bedeutung des Vorlesens nach. Wurde Kindern regelmäßig vorgelesen, sind diese häufiger darum bemüht, andere in die Gemeinschaft zu integrieren. Auch ist der allgemeine Gerechtigkeitssinn dieser Kinder besonders ausgeprägt, selbst jenseits ihres unmittelbaren

 

 

 

Neue Streitschlichter an der Mittelschule

Rangeleien auf dem Schulhof, Mäppchen verstecken oder Bälle verschießen? Für die neu ausgebildeten Streitschlichter kein Problem. Nach einer intensiven Schulung durch das Streitschlichterteam Christoph Reißenweber, Max Bauer und Waltraud Tilly im Jugendzentrum freuen sich alle bei Streitfällen schlichten zu dürfen. 

 

Die Ausbildung umfasste Spiele zur Teambildung, z.B. musste während eines Fluges auf einem "fliegenden Teppich", dieser gedreht werden, ohne, dass ein Passagier verloren ging. Beliebt war auch das Spiel möglichst viele Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten.

 

 

 

Außerdem ging es um die Begriffe wie Gewalt und Konflikt. Erstaunt waren die Schüler, dass sie bei der Schlichtung eines Falles weder die Lösung finden noch die Schuldfrage klären müssen. Wichtig ist das Zuhören, aber anders als im Unterricht. Hier wurde das aktive Zuhören eingeübt. Auch die Anteilnahme und das genaue Nachfragen mussten erlernt werden. Wenn die streitenden Parteien sich am Ende gegenseitig vermitteln können, wie sie sich fühlen, können sie selber die Lösung finden.Am Ende stand dann die schriftliche Prüfung, die alle mit Erfolg bestanden haben.

 

Die 8. Klasse zu Besuch bei der Firma Haberbosch

Am Montag, den 19. Oktober, besuchte die 8. Klasse der Mittelschule Zellingen im Rahmen einer Betriebserkundung die Firma Haberbosch. Im Vorfeld wurden die Fragen der Schüler, die sie an ein Autohaus mit den dazugehörigen Ausbildungsberufen haben, aufgegriffen. Während der Führung durch die einzelnen Bereiche wurden schon eine Reihe von Fragen geklärt. Dabei konnten die Schüler auch typische Reparaturarbeiten beobachten. Ein herzliches Dankeschön hierbei an Frau Haberbosch, die den Besuch möglich gemacht hat und uns ihren Betrieb gezeigt hat!